Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Rost von Heckenschere entfernen

PowerPlus HeckenscherenDer Garten ist für viele Menschen Erholungsdomizil und Freizeitbeschäftigung zugleich. Oft unterschätzt wird jedoch, dass nicht nur der Garten, sondern auch die Gartengeräte einer gewissen Pflege bedürfen. Falls sich auf Ihren Gartengeräten und insbesondere auf den Klingen durch unzureichende Pflege oder eine unvorteilhafte Lagerung Rost gebildet hat, ist das in den meisten Fällen aber kein Problem. Neben speziellen Reinigern, gibt es verschiedene Hausmittel, mit denen Sie in wenigen Schritten den Rost von Heckenschere entfernen können. Erfahren Sie nun mehr über die Entfernung von Rost an Heckenscheren und wie Sie einem Rostbefall an Gartengeräten vorbeugen können.

Wie entsteht Rost?

Rost von Heckenschere entfernenRost entsteht durch Korrosion. Korrosion wiederum ist eine chemische Reaktion eines Metalls mit Stoffen aus der Umgebung. In der Folge kommt es zu einer Veränderung des Metalls. Während die Bildung von Patina bei Kupfer häufig sogar gewollt ist, kommt es bei Eisen oder eisenhaltigen Metallen in Verbindung mit Sauerstoff und Wasser zur typischen Bildung von Rost, die insbesondere die Funktion von (Garten-) Werkzeugen beeinträchtigen kann.

» Mehr Informationen

Chemisch betrachtet ist Rost nichts anderes als rotes Eisenoxid. Anders als andere Oxide, schützt Eisenoxid das Metall nicht, sondern fördert mitunter sogar dessen Zersetzung. Aus diesem Grund sollte Rost immer entfernt werden. Im Idealfall schützen Sie Ihre Heckenschere und andere Werkzeuge aus eisenhaltigem Metall schon im Voraus vor einer unerwünschten Korrosion.

Rost entfernen mit einem Rostentferner aus dem Handel

Im Handel erhalten Sie verschiedene Produkte, die Ihren Rost an der Heckenschere zuverlässig entfernen. Weitere Bezeichnungen für Rostentferner sind Rostumwandler oder Rostlöser. Namhafte Hersteller, die Rostentferner im Handel anbieten, sind unter anderem:

» Mehr Informationen
  • WD-40
  • Fedogel
  • Nigrin
  • MELLERUD
  • Rostio
  • Lithofin
  • Hammerite

Darüber hinaus sind auch Rostlöser für die Industrie erhältlich. Um den Rost von Heckenschere oder anderen Gartengeräten zu entfernen, genügt in den meisten Fällen jedoch ein herkömmliches Produkt, welches Sie im Direkt- oder Onlinehandel erwerben können.

Hinweis: Beachten Sie bei der Anwendung unbedingt die Herstellerangaben! Rostentferner werden meistens lediglich in einer dünnen Schicht aufgetragen und danach mit einem Tuch entfernt.

Nachteil dieser Produkte ist jedoch, dass nicht alle Mittel ausschließlich umweltfreundliche Stoffe enthalten und aus diesem Grund sparsam verwendet werden sollten. Dafür ist die Haltbarkeit der meisten Produkte sehr lange gewährleistet. Überdies unterstützen sie häufig die Wirkung eines nachträglich aufgetragenen Rostschutzmittels.

Vor- und Nachteile von Rostentfernern aus dem Handel

  • einfache Anwendung
  • entfernen Rost innerhalb kürzester Zeit
  • manche Produkte verbessern die Wirkung eines Korrosionsschutzes
  • lange Haltbarkeit
  • zusätzliche Anschaffungskosten
  • je nach chemischer Zusammensetzung nicht umweltfreundlich
  • einige Produkte sind bei direktem Kontakt hautreizend

Rost entfernen mit Hausmitteln

Wer beim Entfernen von Rost auf der Heckenschere lieber auf Hausmittel zurückgreifen möchte, dem stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Um welche Hausmittel es sich genau handelt und wie Sie diese anwenden können, erfahren Sie in der nachstehenden Tabelle:

» Mehr Informationen
Hausmittel Anwendung
Backnatron und Zitronensaft Geben Sie 1 TL Backpulver und 2 TL Zitronensaft in ein Schälchen und rühren Sie daraus eine Paste. Diese Paste tragen Sie auf den Rost auf und lassen sie einige Minuten einwirken. Danach die Klingen mit einem trockenen Tuch von der Paste befreien.
Kartoffeln Ist der Rost nur sehr oberflächlich, kann eine Kartoffel helfen. Kartoffel einfach in der Mitte durchschneiden und die betroffenen Stellen damit einreiben. Durch die enthaltene Oxalsäure löst sich oberflächlicher Rost damit in der Regel bereits beim Einreiben.
Heller Essig Die betroffenen Stellen mit Essig besprühen, einem Pinsel oder trockenem Tuch auftragen und für mindestens 30 Minuten einwirken lassen. Danach mit klarem Wasser abspülen.

Achtung: Essig ist nicht geeignet für Messing oder messinghaltige Metalle!

Cola Ebenfalls möglich bei oberflächlichem Rost ist der Einsatz von Cola. Cola mit einem Pinsel oder trockenem Tuch auftragen, für einige Minuten einwirken lassen und mit klarem Wasser abspülen. Verstärkt werden kann dieser Effekt, wenn für das Auftragen ein zusammengeknülltes Stück Alufolie verwendet wird.

Hinweis: Wer keine Cola, aber Zitronenlimonade Zuhause hat, kann auch diese verwenden. Die darin enthaltene Zitronensäure hat einen ähnlichen Effekt wie Phosphorsäure.

Hinweis: Sowohl für chemische Mittel aus dem Handel, als auch für Hausmittel empfiehlt sich bei manuellen Heckenscheren, das Gartengerät auseinanderzuschrauben und jede Klinge einzeln zu behandeln.

Rost mechanisch entfernen

Für die mechanische Reinigung von Rost kommen drei verschiedene Materialien in Frage, von denen jeder Haushalt mindestens eines besitzt. Diese sind:

» Mehr Informationen
  • Stahlwolle
  • Schmirgelpapier
  • Bimsstein

Schrauben Sie auch hierfür die Heckenschere, falls möglich, zunächst auseinander. Reiben Sie nun mit Stahlwolle, Sandpapier oder einem Bimsstein über die Klingen, bis sich der Rost löst. Diese Methode kann auch in Kombination mit einem der genannten Hausmittel angewandt werden. Besonders empfehlenswert ist die Kombination bei einem großflächigen oder hartnäckigen Befall von Rost an Heckenscheren.

Rostschutz für die Heckenschere

Damit ein weiterer Befall von Rost an Heckenschere vermieden wird, können Sie ein geeignetes Rostschutzmittel auftragen. Besonders geeignet sind Pflegeöle, die entweder direkt auf die Klingen aufgetragen oder in die Schutzhülle gefüllt werden. Weitere Maßnahmen, die eine Korrosion verhindern sind:

» Mehr Informationen
  • regelmäßiges Fetten oder Ölen der Klingen
  • trockene Lagerung der Gartengeräte
  • lagern von Kohle in der Nähe der Gartengeräte, damit die Feuchtigkeit absorbiert wird
  • bei Nichtbenutzung: Umwickeln der Klingen mit einem Lappen oder Lagerung in der Schutzhülle

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (59 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen